Menschen mit Behinderung haben das Recht zu wählen, wie sie wohnen möchten - und das Recht, sich zuhause zu fühlen. Die Lebenshilfe setzt sich für diese elementaren Rechte ein und entwickelt gute Projekte, in denen behinderte Menschen ihre passende Wohnform finden.
Menschen mit Behinderung haben das Recht zu wählen, wie sie wohnen möchten - und das Recht, sich zuhause zu fühlen. Die Lebenshilfe setzt sich für diese elementaren Rechte ein und entwickelt gute Projekte, in denen behinderte Menschen ihre passende Wohnform finden.
Menschen mit Behinderung haben das Recht zu wählen, wie sie wohnen möchten - und das Recht, sich zuhause zu fühlen. Die Lebenshilfe setzt sich für diese elementaren Rechte ein und entwickelt gute Projekte, in denen behinderte Menschen ihre passende Wohnform finden.
Viele Menschen mit Behinderung arbeiten in Werkstätten. Die Werkstätten sind ihr Instrument der Mitbestimmung am Arbeitsplatz. Bei der Lebenshilfe finden regelmäßig Werkstattkonferenzen statt.
Viele Menschen mit Behinderung arbeiten in Werkstätten. Die Werkstätten sind ihr Instrument der Mitbestimmung am Arbeitsplatz. Bei der Lebenshilfe finden regelmäßig Werkstattkonferenzen statt.
Viele Menschen mit Behinderung arbeiten in Werkstätten. Die Werkstätten sind ihr Instrument der Mitbestimmung am Arbeitsplatz. Bei der Lebenshilfe finden regelmäßig Werkstattkonferenzen statt.
Auch Menschen mit Behinderungen werden heute immer älter: eine gute Entwicklung! Die Lebenshilfe stellt Beispiele gelingender Praxis vor. Sie zeigen, wie Teilhabe und Inklusion auch im Alter erlebt werden kann.
Auch Menschen mit Behinderungen werden heute immer älter: eine gute Entwicklung! Die Lebenshilfe stellt Beispiele gelingender Praxis vor. Sie zeigen, wie Teilhabe und Inklusion auch im Alter erlebt werden kann.
Auch Menschen mit Behinderungen werden heute immer älter: eine gute Entwicklung! Die Lebenshilfe stellt Beispiele gelingender Praxis vor. Sie zeigen, wie Teilhabe und Inklusion auch im Alter erlebt werden kann
Kinder mit und ohne Behinderung sollen gemeinsam lernen können. Schulen, die für alle Kinder offen sind, müssen für ihre wichtige Aufgabe gut gerüstet und ausgestattet sein. Die Lebenshilfe setzt sich für eine hohe Qualität im inklusiven Bildungssystem ein.
Kinder mit und ohne Behinderung sollen gemeinsam lernen können. Schulen, die für alle Kinder offen sind, müssen für ihre wichtige Aufgabe gut gerüstet und ausgestattet sein. Die Lebenshilfe setzt sich für eine hohe Qualität im inklusiven Bildungssystem ein.
Kinder mit und ohne Behinderung sollen gemeinsam lernen können. Schulen, die für alle Kinder offen sind, müssen für ihre wichtige Aufgabe gut gerüstet und ausgestattet sein. Die Lebenshilfe setzt sich für eine hohe Qualität im inklusiven Bildungssystem ein.
Familien sind im Alltag oft auf Unterstützung angewiesen. Ganz besonders gilt das für Familien mit behinderten Angehörigen. Die Lebenshilfe setzt sich daher für gute Hilfsangebote für alle Familien ein. Sie sammelt und verbreitet überdies tolle Ideen und Konzepte, die Familien helfen.
Familien sind im Alltag oft auf Unterstützung angewiesen. Ganz besonders gilt das für Familien mit behinderten Angehörigen. Die Lebenshilfe setzt sich daher für gute Hilfsangebote für alle Familien ein. Sie sammelt und verbreitet überdies tolle Ideen und Konzepte, die Familien helfen.
Familien sind im Alltag oft auf Unterstützung angewiesen. Ganz besonders gilt das für Familien mit behinderten Angehörigen. Die Lebenshilfe setzt sich daher für gute Hilfsangebote für alle Familien ein. Sie sammelt und verbreitet überdies tolle Ideen und Konzepte, die Familien helfen.
Wir brauchen mehr Barrierefreiheit. Für viele Menschen mit geistiger Behinderung ist es die Leichte Sprache, die ihnen hilft, sich zu orientieren und 'unterwegs sein' zu können, wo immer sie möchten. Die Lebenshilfe hat daher ein umfangreiches extra Info-Angebot in Leichter Sprache.
Wir brauchen mehr Barrierefreiheit. Für viele Menschen mit geistiger Behinderung ist es die Leichte Sprache, die ihnen hilft, sich zu orientieren und 'unterwegs sein' zu können, wo immer sie möchten. Die Lebenshilfe hat daher ein umfangreiches extra Info-Angebot in Leichter Sprache.
Wir brauchen mehr Barrierefreiheit. Für viele Menschen mit geistiger Behinderung ist es die Leichte Sprache, die ihnen hilft, sich zu orientieren und 'unterwegs sein' zu können, wo immer sie möchten. Die Lebenshilfe hat daher ein umfangreiches extra Info-Angebot in Leichter Sprache.
Eingewanderte Menschen mit Behinderung und ihre Familien sollen leichten und selbstverständlichen Zugang zu allen Unterstützungsangeboten für Menschen mit Behinderungen haben. Das fordert die Lebenshilfe - und fördert Projekte und Offenheit für das Selbsthilfepotenzial aller Menschen.
Eingewanderte Menschen mit Behinderung und ihre Familien sollen leichten und selbstverständlichen Zugang zu allen Unterstützungsangeboten für Menschen mit Behinderungen haben. Das fordert die Lebenshilfe - und fördert Projekte und Offenheit für das Selbsthilfepotenzial aller Menschen.
Eingewanderte Menschen mit Behinderung und ihre Familien sollen leichten und selbstverständlichen Zugang zu allen Unterstützungsangeboten für Menschen mit Behinderungen haben. Das fordert die Lebenshilfe - und fördert Projekte und Offenheit für das Selbsthilfepotenzial aller Menschen.
Inklusion funktioniert. Das beweisen Kitas landauf landab. Wir brauchen viele gute Kitas. Damit die Qualität stimmt, fordern die Lebenshilfe und viele andere Familien-, Kinder- und Wohlfahrtsverbände verbindliche Qualitätsstandards für alle Kitas.
Inklusion funktioniert. Das beweisen Kitas landauf landab. Wir brauchen viele gute Kitas. Damit die Qualität stimmt, fordern die Lebenshilfe und viele andere Familien-, Kinder- und Wohlfahrtsverbände verbindliche Qualitätsstandards für alle Kitas.
Inklusion funktioniert. Das beweisen Kitas landauf landab. Wir brauchen viele gute Kitas. Damit die Qualität stimmt, fordern die Lebenshilfe und viele andere Familien-, Kinder- und Wohlfahrtsverbände verbindliche Qualitätsstandards für alle Kitas.
Menschen mit Behinderung dürfen bei den Leistungen der Pflegeversicherung nicht diskriminiert werden. Dafür arbeitet und streitet die Lebenshilfe. Durch gute Beratung und Praxistipps hilft sie den Betroffenen, ihre Rechte in der Pflege wahrzunehmen und auszubauen.
Menschen mit Behinderung dürfen bei den Leistungen der Pflegeversicherung nicht diskriminiert werden. Dafür arbeitet und streitet die Lebenshilfe. Durch gute Beratung und Praxistipps hilft sie den Betroffenen, ihre Rechte in der Pflege wahrzunehmen und auszubauen.
Menschen mit Behinderung dürfen bei den Leistungen der Pflegeversicherung nicht diskriminiert werden. Dafür arbeitet und streitet die Lebenshilfe. Durch gute Beratung und Praxistipps hilft sie den Betroffenen, ihre Rechte in der Pflege wahrzunehmen und auszubauen.
Viele Menschen mit geistiger Behinderung möchten sich ehrenamtlich einsetzen - für Andere oder für eine gute Sache. Die Lebenshilfe unterstützt daher inklusive Ansätze in der Freiwilligenarbeit.
Viele Menschen mit geistiger Behinderung möchten sich ehrenamtlich einsetzen - für Andere oder für eine gute Sache. Die Lebenshilfe unterstützt daher inklusive Ansätze in der Freiwilligenarbeit.
Viele Menschen mit geistiger Behinderung möchten sich ehrenamtlich einsetzen - für Andere oder für eine gute Sache. Die Lebenshilfe unterstützt daher inklusive Ansätze in der Freiwilligenarbeit.
 
 
Menschen mit Behinderung haben das Recht zu wählen, wie sie wohnen möchten - und das Recht, sich zuhause zu fühlen. Die Lebenshilfe setzt sich für diese elementaren Rechte ein und entwickelt gute Projekte, in denen behinderte Menschen ihre passende Wohnform finden.
Menschen mit Behinderung haben das Recht zu wählen, wie sie wohnen möchten - und das Recht, sich zuhause zu fühlen. Die Lebenshilfe setzt sich für diese elementaren Rechte ein und entwickelt gute Projekte, in denen behinderte Menschen ihre passende Wohnform finden.
1
Viele Menschen mit Behinderung arbeiten in Werkstätten. Die Werkstätten sind ihr Instrument der Mitbestimmung am Arbeitsplatz. Bei der Lebenshilfe finden regelmäßig Werkstattkonferenzen statt.
Viele Menschen mit Behinderung arbeiten in Werkstätten. Die Werkstätten sind ihr Instrument der Mitbestimmung am Arbeitsplatz. Bei der Lebenshilfe finden regelmäßig Werkstattkonferenzen statt.
2
Auch Menschen mit Behinderungen werden heute immer älter: eine gute Entwicklung! Die Lebenshilfe stellt Beispiele gelingender Praxis vor. Sie zeigen, wie Teilhabe und Inklusion auch im Alter erlebt werden kann.
Auch Menschen mit Behinderungen werden heute immer älter: eine gute Entwicklung! Die Lebenshilfe stellt Beispiele gelingender Praxis vor. Sie zeigen, wie Teilhabe und Inklusion auch im Alter erlebt werden kann
3
Kinder mit und ohne Behinderung sollen gemeinsam lernen können. Schulen, die für alle Kinder offen sind, müssen für ihre wichtige Aufgabe gut gerüstet und ausgestattet sein. Die Lebenshilfe setzt sich für eine hohe Qualität im inklusiven Bildungssystem ein.
Kinder mit und ohne Behinderung sollen gemeinsam lernen können. Schulen, die für alle Kinder offen sind, müssen für ihre wichtige Aufgabe gut gerüstet und ausgestattet sein. Die Lebenshilfe setzt sich für eine hohe Qualität im inklusiven Bildungssystem ein.
4
Familien sind im Alltag oft auf Unterstützung angewiesen. Ganz besonders gilt das für Familien mit behinderten Angehörigen. Die Lebenshilfe setzt sich daher für gute Hilfsangebote für alle Familien ein. Sie sammelt und verbreitet überdies tolle Ideen und Konzepte, die Familien helfen.
Familien sind im Alltag oft auf Unterstützung angewiesen. Ganz besonders gilt das für Familien mit behinderten Angehörigen. Die Lebenshilfe setzt sich daher für gute Hilfsangebote für alle Familien ein. Sie sammelt und verbreitet überdies tolle Ideen und Konzepte, die Familien helfen.
5
Wir brauchen mehr Barrierefreiheit. Für viele Menschen mit geistiger Behinderung ist es die Leichte Sprache, die ihnen hilft, sich zu orientieren und 'unterwegs sein' zu können, wo immer sie möchten. Die Lebenshilfe hat daher ein umfangreiches extra Info-Angebot in Leichter Sprache.
Wir brauchen mehr Barrierefreiheit. Für viele Menschen mit geistiger Behinderung ist es die Leichte Sprache, die ihnen hilft, sich zu orientieren und 'unterwegs sein' zu können, wo immer sie möchten. Die Lebenshilfe hat daher ein umfangreiches extra Info-Angebot in Leichter Sprache.
6
Eingewanderte Menschen mit Behinderung und ihre Familien sollen leichten und selbstverständlichen Zugang zu allen Unterstützungsangeboten für Menschen mit Behinderungen haben. Das fordert die Lebenshilfe - und fördert Projekte und Offenheit für das Selbsthilfepotenzial aller Menschen.
Eingewanderte Menschen mit Behinderung und ihre Familien sollen leichten und selbstverständlichen Zugang zu allen Unterstützungsangeboten für Menschen mit Behinderungen haben. Das fordert die Lebenshilfe - und fördert Projekte und Offenheit für das Selbsthilfepotenzial aller Menschen.
7
Inklusion funktioniert. Das beweisen Kitas landauf landab. Wir brauchen viele gute Kitas. Damit die Qualität stimmt, fordern die Lebenshilfe und viele andere Familien-, Kinder- und Wohlfahrtsverbände verbindliche Qualitätsstandards für alle Kitas.
Inklusion funktioniert. Das beweisen Kitas landauf landab. Wir brauchen viele gute Kitas. Damit die Qualität stimmt, fordern die Lebenshilfe und viele andere Familien-, Kinder- und Wohlfahrtsverbände verbindliche Qualitätsstandards für alle Kitas.
8
Menschen mit Behinderung dürfen bei den Leistungen der Pflegeversicherung nicht diskriminiert werden. Dafür arbeitet und streitet die Lebenshilfe. Durch gute Beratung und Praxistipps hilft sie den Betroffenen, ihre Rechte in der Pflege wahrzunehmen und auszubauen.
Menschen mit Behinderung dürfen bei den Leistungen der Pflegeversicherung nicht diskriminiert werden. Dafür arbeitet und streitet die Lebenshilfe. Durch gute Beratung und Praxistipps hilft sie den Betroffenen, ihre Rechte in der Pflege wahrzunehmen und auszubauen.
9
Viele Menschen mit geistiger Behinderung möchten sich ehrenamtlich einsetzen - für Andere oder für eine gute Sache. Die Lebenshilfe unterstützt daher inklusive Ansätze in der Freiwilligenarbeit.
Viele Menschen mit geistiger Behinderung möchten sich ehrenamtlich einsetzen - für Andere oder für eine gute Sache. Die Lebenshilfe unterstützt daher inklusive Ansätze in der Freiwilligenarbeit.
10
 
 

Herzlich Willkommen beim Lebenshilfe Brandenburg - Potsdam e.V.

Teilhabe statt Ausgrenzung!

Gleichberechtigung und Barrierefreiheit für Menschen mit geistiger Behinderung – das sind die Ziele der Lebenshilfe.

 

An dieser Stelle erhalten Sie aktuelle Informationen:

 
 
  • Ein entspanntes Wochenende

    Ein entspanntes Wochenende

    Kurztrip nach Bollmannsruh

    Zwei gemeinsame Tage verbrachten die Teilnehmer der Sportgruppe vom 18.- 19. Juli 2014 in Bollmannsruh. (...)

    [22.07.2014, 13:00]
     
     
  • Die Bewilligung ist da!

    Die Bewilligung ist da!

    Mehr Plätze für den Arbeits- und Berufsbildungsbereich

    Die langersehnte Bewilligung zur Erweiterung des Arbeitsbereiches der Lebenshilfe Werkstatt Brandenburg an der Havel gemeinnützige GmbH sowie die Bestätigung der 24 Plätze des Berufs-Bildungs-Bereiches sind da. (...)

    [22.07.2014, 12:56]
     
     
  • Mit dem Fahrstuhl bis unter das Dach

    Mit dem Fahrstuhl bis unter das Dach

    Alles fertig und eingeweiht!

    Am Freitag, 18. Juli 2014 haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Beisein der beiden Vorstände Matthias Pietschmann und Dirk Michler den nigelnagelneuen Fahrstuhl eingeweiht. Mit dem Aufzug geht es künftig bis unters Dach. (...)

    [22.07.2014, 12:36]
     
     
  • MITBESTIMMT! Gemeinsam wählen

    MITBESTIMMT! Gemeinsam wählen

    Wir fragen – Politiker*innen antworten

    Am 14. September 2014 wird in Brandenburg ein neuer Land-Tag gewählt. Alle Menschen im Land Brandenburg sind an diesem Tag aufgerufen wählen zu gehen. Im heißen Wahlkampf läuft die Wahlwerbung auf Hochtouren. (...)

    [22.07.2014, 12:24]
     
     
  • Stadt für eine Nacht

    Stadt für eine Nacht

    Inklusion für das ganze Leben

    Potsdam zählt derzeit etwa 161.000 Einwohner. Menschen, die jeden Tag gemeinsam aufwachen, mit Bus und Bahn zu ihren Arbeitsstellen fahren, ihre Kinder großziehen, in ihrer Freizeit die Stadt mit umliegender Landschaft genießen, kurz: ihren Alltag nebeneinander bestreiten. (...)

    [22.07.2014, 12:12]
     
     
  • Sportler der Lebenshilfe besuchten den Kletterpark in Klaistow

    Sportler der Lebenshilfe besuchten den Kletterpark in Klaistow

    Ein Spaziergang in den Bäumen

    Unter diesem Motto fuhren am 05. Juli 2014, die Sportler der Lebenshilfe nach Klaistow in den Kletterwald. Voller Vorfreude und einer halben Stunde Fahrt, kamen alle Beteiligten gut gelaunt am Ziel an. (...)

    [22.07.2014, 12:04]
     
     
  • Lebenshilfe „zieht“ ins Bildungsministerium

    Lebenshilfe „zieht“ ins Bildungsministerium

    Ausstellung "Schmökerhöker" & "Lebenslanges Lernen"

    „Ich freue mich, dass hier im Ministerium etwas ganz Besonders eröffnet werden kann.“ Mit diesen Worten begrüßte Brandenburgs Bildungsministerin und „Hausherrin“ Martina Münch die Gäste am 12. März 2014 zur Eröffnung der Fotoausstellungen des Lebenshilfe Brandenburg-Potsdam e.V. im Foyer des Hauses. (...)

    [19.03.2014, 13:21]
     
     
 
Hier klicken um zu spenden.
 
 
Link zum aktuellen Vereinskurier des Lebenshilfe Brandenburg - Potsdam e.V.
 
 
Durch klicken auf das Facebook-Logo gelangen Sie auf die Facebookseite des Lebenshilfe Brandenburg - Potsdam e.V.
Durch klicken auf das Google+-Logo gelangen Sie auf die Google+ Seite des Lebenshilfe Brandenburg - Potsdam e.V.
Durch klicken auf das YouTube-Logo gelangen Sie zum YouTube-Kanal des Lebenshilfe Brandenburg - Potsdam e.V.
 
 
Kontakt

Dipl.-Ing.  Matthias Pietschmann

1. Vorstand
 

Potsdamer Landstraße 11
 
14776  Brandenburg an der Havel
 

Tel-Nr. (03381) 52 59 0
 
Fax-Nr. (03381) 20 02 86
 

 
 
Link zur Website Vergiss den Plan
 
 
 
 

© 2008 Lebenshilfe Brandenburg - Potsdam e.V. - Potsdamer Landstraße 11, 14776 Brandenburg an der Havel,
Telefon: (03381) 52 59 0, Telefax: (03381) 20 02 86, E-Mail: info@lebenshilfe-brb.de